New York Tag 6: Bus-Tour durch Manhattan

Die Häfte unserer Zeit in New York war bereits vorbei aber wir hatten noch lange nicht genug. Am 6. Tag erkundeten wir Manhattan mit dem Bus und ich bekam ein neues Souvenir aus New York, aber dazu später.

Unser Frühstück holten wir uns - wie fast jeden Tag - bei einem der kleinen Foodtrucks, die überall in Manhattan herumstehen. Das ist auch gleichzeitig ein Spar-Tipp, denn hier bekommt ihr wirklich große Muffins, Donuts oder Croissants um nur 1 oder 2$. Viele New Yorker holen sich auch dort ihr Frühstück und damit kann man in 10 Tagen wirklich viel Geld sparen, denn die Restaurants und Diner sind nicht gerade billig. Den Kaffee haben wir uns meist bei Starbucks geholt.

Wir spazierten danach gemütlich zum Times Square und sahen uns einfach nur um. Hier bei uns in Wien kann das ziemlich langweilig werden (zumindest für mich) aber in New York gibt es einfach immer etwas zu sehen. 

 

Später entschieden wir uns, die Stadt ein bisschen mit dem Bus zu erkunden. Wir haben zwar schon sehr viel von Midtown und der Upper East Side zu Fuß besichtigt, dennoch wollten wir einmal gemütlich herumfahren und einmal nicht gehen. Wir entschieden uns, die nächste von insgesamt 7 Attraktionen von unserem Explorer-Pass einzulösen und machten eine klassische Bus-Tour mit Big Bus. 

 

Big Bus bietet eine Midtown-, Uptown-, Downtown- und Brooklyntour an, wir haben uns zunächst einmal für die Downtown-Route entschieden. Die Tour beginnt am Times Square, wo auch viele Leute wieder versuchen werden, euch etwas anzudrehen. Am besten ihr kauft die Tickets online oder direkt bei jemandem der auch wirklich ein Big Bus-Shirt anhat, wenn sie nicht sogar in eurem New York-Pass enthalten sind. Aber nun zur Tour:

Downtown

Flatiron Building
Flatiron Building

Ich muss sagen, ich bin eigentlich kein Fan von diesen Touristen-Bussen, war aber von dieser positiv überrascht. Der Tourguide kannte sich wirklich aus, die Fakten sprudelten nur so aus ihm heraus und es war wirklich unterhaltsam. Es war angenehm sich einfach mal berieseln zu lassen und nicht gehen zu müssen. Vor allem ist man etwas höher und hat so einen tollen Ausblick.

Vor allem fand ich es gut, dass wir so viel gesehen haben. Die Tour dauerte, wenn man nicht ausstieg, mehr als 2 Stunden (hauptsächlich wegen dem Verkehr), es wurde aber nie langweilig. An jeder Ecke ist schließlich eine Attraktion, ein cooler Shop, ein wunderschönes Gebäude oder ein berühmter Drehort.

Trinity Church
Trinity Church

Was ich an dieser Tour so interessant und spannend fand war, dass man in 2 Stunden wirklich so viel sieht. Manhattan ist eine Insel, aber diese Insel beherbergt so extrem unterschiedliche Viertel, und während der Bus-Tour sieht man das noch stärker. Man fährt ein oder 2 Blocks und ist auf einmal in einer ganz anderen Welt. In Downtown gibt es ja viele Bezirke, aber am stärksten ist mir die Veränderung von der Wall Street zu China Town aufgefallen. Auf einmal waren alle Schilder auf Chinesisch, es gab viele Märkte und China-Restaurants. Es war wirklich erstaunlich das zu sehen.

Chinatown
Chinatown
Rockefeller Center
Rockefeller Center

Nach über 2 Stunden waren wir dann auch wieder am Times Square. Wir wollten später noch eine Tour machen, hatten aber total Hunger. Jeder der mich kennt weiß, dass ich immer gut vorbereitet bin und vor allem was New York angeht, da habe ich vieeeeel recherchiert, gelesen und gestöbert. Das kam uns auch zugute, wir haben kein einziges Mal länger als 20 Minuten wo anstehen müssen, haben uns fast immer überall ausgekannt und haben nie schlecht gegessen. So auch an jenem Tag.

Spaghetti incident

Von dem Laden habe ich einmal auf einem Blog gelesen und gleich notiert. Spaghetti incident - also Spaghetti-Unfall - befindet sich in Downtown in der 231 Eldridge Street und es gibt dort Spaghetti in der Tüte. Allerdings nur wenn man sie mitnimmt, ich muss euch enttäuschen, aber wir haben dort gegessen und somit einen Teller bekommen, es gibt zu den Spaghetti in der Tüte also leider keine Fotos. Es war aber trotzdem sehr sehr lecker und der Laden hatte eine coole Atmosphäre. Vor allem ist es ein Insider-Tipp, denn der Laden ist vor allem mittags nicht so überlaufen und es ist auch keine typische Touristengegend. Man kann also in Ruhe essen und genießen.

Uptown

Wir kehrten am Nachmittag wieder am Times Square zurück um die 2. Tour mit dem Bus zu unternehmen und zwar Uptown. Hier fuhren wir auf der Upper East Side und auf der Upper West Side herum und umkreisten fast den kompletten Central Park. Auch hier haben wir wirklich viel gesehen, vor allem aber auch die wohlhabenden Viertel. Wir waren am Columbus Circle, bei der Fifth Avenue, der Madison Avenue und fuhren an der Museumsmeile der Fifth Avenue vorbei. In der Mitte der Tour fährt man aber auch kurz durch das Stadtviertel Harlem, dem afroamerikanischen Zentrum New Yorks, wo man gleich nach der Upper East Side einen erneuten Kulturschock bekommt. Die Atmosphäre ist auf einmal ganz anders, locker und gelassen.

Guggenheim Museum
Guggenheim Museum
Trump Tower
Trump Tower

Ich würde eine Bus-Tour, vor allem wenn man wenig Zeit hat, wirklich weiterempfehlen. Man sieht viel und bekommt einen groben Überblick. Vor allem am Anfang der Reise hat es Sinn so eine Tour zu machen, dann kann man sich die Lieblingsorte merken und sie zu Fuß noch einmal erkunden.

Nach der Tour war es bereits Abend, wir wollten aber noch ein bisschen auf der Fifth Avenue herumschlendern, weil es einfach zu schön ist. Obwohl es Sonntag Abend war, hatten die teilweise noch geöffnet. Wir wollten bei Tiffany reingucken, dieser Shop war aber leider schon geschlossen. Was für ein Glück, dass Henri Bendel noch offen war. 

 

Vielleicht könnt ihr euch erinnern, am 3. Tag haben wir eine Gossip-Girl-Tour gemacht und waren schon einmal im Shop. Blair, Serena & Co kauften dort gerne ein und ich dachte eine Tasche wird für mich unleistbar. Mein Traum hat sich aber erfüllt und ich habe eine Bendel-Tasche im Sale ergattert um umgerechnet nicht einmal 100€. Ich war und bin im siebten Himmel, ich liebe diese Tasche und habe sie auch schon getragen.

Ein gelungener Abschluss dieses Tages also. Ich habe mich wirklich extrem über die Tasche gefreut und bin noch immer total happy. Ich nehme seit ein paar Jahren von Reisen immer Taschen mit, sozusagen als persönliches Souvenir, dass mich immer an den Ort erinnert. Was habt ihr für außergewöhnliche Dinge, die euch an Urlaube erinnern?

 

Eure Sarah :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christian (Freitag, 25 August 2017 04:32)

    coole Tasche ... :-)