· 

New York Tag 4: Empire State Building & Woodbury Outlet

Tag 4 drehte sich bei uns um Shopping (bis dato hatten wir noch nichts gekauft!) und DEM Wahrzeichen New Yorks, dem wunderschönen Empire State Building.

Der Tag startete etwas regnerisch, was mir persönlich überhaupt nichts ausmachte. Ich fand New York im Regen hat etwas dramatisches und es ist wenigstens etwas angenehmer als die stickige Hitze die sonst herrscht.

Die 3. Attraktion, die wir mit unserem Explorer-Pass besuchten, ist das Woodbury Outlet. Natürlich bietet Manhattan zahlreiche Shopping-Möglichkeiten an, wer jedoch wirkliche Schnäppchen machen möchte, sollte in ein Outlet fahren. Habe ich zumindest gelesen, ob das stimmt, dazu komme ich gleich.

 

Wir entschieden uns für den 1. Bus um 8:30, weil ich gelesen habe, dass am Vormittag noch nicht so viel los sei und das stimmte auch. Die Fahrt dauerte ca. 1 Stunde und 20 Minuten - im Gegensatz zur Rückfahrt - aber dazu später. Als wir ankamen, gingen wir zum Info-Center, wo wir ein Gutschein-Heft mit dem Explorer Pass bekamen. Für uns waren die Gutscheine eher uninteressant, weil die Prozente meist ab einem Einkauf von 200€ oder mehr galten und so viel wollten wir (in nur einem Shop) gar nicht ausgeben.

Wir waren um ca. 9:45 in Woodbury und es war wirklich fast noch leer und somit sehr angenehm. Unser Bus für die Rückfahrt fuhr um 15 Uhr, wir hatten also genug Zeit. Tipp: Dennoch würde ich raten, sich den Plan genau anzusehen und wirklich nur die Shops zu besuchen, in die ihr wirklich hinein möchtet. Meist unterschätzt man die Zeit und wenn man noch Mittagessen geht und vielleicht in dem ein oder anderen Shop länger verweilt, könnte das zeitlich etwas eng werden.

Von Yves Saint Laurent oder Jimmy Choo bis hin zu beliebten Lifestyle-Brands wie Nike oder Tommy Hilfiger gibt es in Woodbury so gut wie alles. Unseren 1. Einkauf gleich zu Beginn machten wir bei Guess, wo wir unseren Augen nicht trauten. Die Preise im ganzen Laden waren wirklich VIEL billiger als bei uns in Österreich. Eine Geldbörse kostete zwischen 18$ und 30$ (also umgerechnet ca. 15€ - 25€) und keine Tasche kostete über 100$. Ich habe eine wirklich tolle weiße Tasche (40$) und eine rosafarbene Geldbörse (22$) gekauft. Da mir die Tasche so gefiel, meine Mama Guess sehr gerne hat, habe ich ihr auch eine in einer anderen Farbe mitgenommen.

Der 2. Stopp bei Nike war für uns etwas enttäuschend. David wollte sich bequeme Schuhe kaufen und dieselben Nike's wie ich (Roshe) haben. Obwohl der Store riesig war hatten sie diese Ausführung nur in schwarz. Die Preise sind von Haus aus natürlich niedriger als bei uns (weil Steuer nur 8,875%), also lohnt sich vor allem bei teureren Modellen der Einkauf dort.

 

Bei Schuhen hatte ich in New York leider kein Glück, denn meine Schuhgröße (36) fand ich meist nur bei den Kinderschuhen, was etwas deprimierend war, weil ich wirklich tolle Schnäppchen gefunden hätte. Wenigstens hat mein Freund im Skechers-Store passende Sneakers gefunden, die waren zwar kein Mega-Schnäppchen aber umgerechnet immerhin ca. 10€ billiger als in Österreich.

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zu Michael Kors. Ich hatte nicht vor mir etwas zu kaufen, aber ein bisschen Bummeln schadet ja nicht. Es war ein großer Store mit normalen Preise und einer kleinen Sale-Abteilung. Die Preise im Sale waren wirklich ein Wahnsinn, also wenn dort Sale ist dann richtig. Teilweise waren auf Taschen -70%. Leider fand ich nichts, was vielleicht auch an der Saison lag, die farbenfrohen Modelle mag ich nicht so besonders. Eine Michael Kors-Tasche kam trotzdem mit nach Hause, dazu mehr in einem anderen Beitrag.

Mein Freund ergatterte mehr im Outlet als ich, das hätten wir nicht gedacht. Bei Tommy Hilfiger fand er noch T-Shirts und kurze Hosen, die nur 20$ statt 60$ kosteten (ca. 17€). Ein Schnäppchen, aber das wars auch schon mit unseren Einkäufen. Wir haben zwar (relativ) wenig im Outlet ausgegeben, aber wenn dann waren es echte Schnäppchen und damit waren wir auch sehr zufrieden. Insgesamt würde ich Woodbury für Shopping-LiebhaberInnen auf jeden Fall empfehlen, es gibt wirklich viel Auswahl und für jeden ist etwas dabei.

Leider gestaltete sich unsere Heimreise vom Outlet nicht so entspannt wie unsere Hinfahrt. Eigentlich sollten wir um 15 Uhr losfahren, der Busfahrer teilte uns jedoch mit, dass sich die Abfahrt um ca. eine halbe Stunde aufgrund eines Staus verzögern wird. Als wir dann gegen 15:30 endlich losfuhren, bemerkten wir, dass der Fahrer eine Art "Schleichweg" fuhr, damit wir den Stau umgehen konnten. Kaum hatten wir den Anfang von Manhattan erreicht, konnten wir den dortigen Stau leider nicht mehr umfahren. Wir waren mitten in der Rush Hour und so dauerte unsere Heimreise satte 2,5 Stunden. Aber auch das war irgendwie ein cooles Erlebnis, weil wir beim Warten einen tollen Ausblick auf die Skyline von Manhattan hatten. 

Um ca. 18 Uhr waren wir endlich im Hotel, zogen uns um und beschlossen dann spontan, dass wir heute unsere erste Aussichtsplattform besuchen würden, das Empire State Building. Schon mal vorweg: Es war auf jeden Fall eines meiner Highlights während unseres Aufenthalts. Wenn man in New York war, aber nicht das Empire State Building besichtigt hat, war man dann auch wirklich in New York? Ich sage mal frech, nein. 

Mit dem Explorer Pass durften wir gleich hinauf um uns unser Ticket zu holen, da warteten wir ca. 20 Minuten. Was ich für die beliebte Uhrzeit (19 Uhr) in Ordnung fand. Tipp: Man sieht auf der offiziellen Webseite vom ESB immer die aktuell geschätzten Wartezeiten, wodurch man auch gut planen kann.

 

Nachdem wir das Ticket hatten, ging es weiter zur Sicherheitskontrolle. Danach hatte man die Möglichkeit ein Foto zu schießen, dass stolze 25$ kostete. Wir stellten uns dann noch kurz für den Aufzug an und schon ging die Fahrt nach oben. Der Aufzug bleibt im 80. Stock stehen, man kann in den 86. dann entweder zu Fuß gehen (schneller) oder auf den Aufzug warten. 

Hach, wo soll ich nur beginnen. Schon beim Anblick von außen dachte ich mir: Ja, es hat definitiv Potenzial einer meiner Lieblingsorte in New York zu werden. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Ich habe mir oft ausgemalt, wie es sein würde einmal dort ganz oben zu stehen, aber es wirklich zu erleben und alles von oben zu betrachten ist unbeschreiblich. Im ersten Moment konnte ich gar nicht viel sagen, sondern gab nur ein paar komische Laute von mir, die so etwas wie "Wow" heißen sollten. Wieso sollte ich jemals wieder nach unten wollen?

Meiner Meinung nach wurde ja das Wort "atemberaubend" am Empire State Building erfunden, denn genau so fühlt sich der Ausblick dort an. Ich war überwältigt und wollte zuerst gar keine Fotos machen, weil ich einfach jeden Moment in mir aufsaugen wollte. Später hat das dann Gott sei Dank David für mich übernommen, so dass ich ein paar Minuten alleine war und mich sammeln konnte. In diesen Minuten war ich wirklich den Tränen nahe und erkannte, dass sich mein Traum endlich erfüllt hatte. Ihr müsst wissen, dass ich seit vielen Jahren davon geträumt habe, nach New York zu reisen. Es ergab sich aber nie und war auch sehr kostspielig, weshalb wir es immer aufschoben. Mit 21, war ich mir sicher, musste ich aber endlich in diese wahnsinnig tolle Stadt, und deshalb sparte ich auch schon fleißig seit einem halben Jahr. Jetzt dort oben am Empire State Building zu stehen bedeutete mir also wirklich viel und deshalb war ich für diesen Moment sicher einer der glücklichsten Menschen da oben. Ich habe es wirklich sehr genossen und auch beim Schreiben dieser Worte überkommt mich wieder die Sehnsucht nach dieser Stadt.

Wie ihr an meinen komplett zersausten Haaren sehen könnt, war es da oben sehr windig und wirklich kalt. Deshalb ein Tipp von mir: Auch im Sommer unbedingt eine Weste oder leichte Jacke mitnehmen.

Wir waren um ca. 19:45 oben, wo es allmählich zu dämmern anfing. Nachdem wir ein paar Minuten einfach nur dastanden oder Fotos machten, ging es dann sehr schnell und es wurde auch schon etwas dunkel und die ersten Lichter gingen an. Tipp: Auch wenn es um diese Uhrzeit ziemlich voll ist, würde ich raten kurz bevor es dunkel wird hinauf zu fahren. Man sieht die Stadt sowohl bei Tag als auch bei Nacht und ich sage euch, beides wollt ihr nicht verpassen, es ist magisch.

 

An dieser Stelle möchte ich aber die Bilder für sich sprechen lassen, Worte reichen nicht aus, wie ich finde.

Nach diesem wundervollen Erlebnis aßen wir noch eine Kleinigkeit, schlenderten durch die Straßen und zurück zum Hotel. Diesen Tag und diese Aussicht werde ich wohl nie vergessen und eines ist sicher: ich komme wieder, liebes Empire State Building.

 

Die Brookly Bridge und die High Line standen an Tag 5 bei uns am Programm, hier geht es zum Beitrag.

 

Eure Sarah :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia (Dienstag, 29 August 2017 12:19)

    Hallo Sarah,

    wie lief das mit dem New York Explorer Pass und der Fahrt zum Woodbury Outlet. Habe gelesen, dass man 48 Stunden vorher telefonisch Sitzplätze im Bus reservieren muss. Kannst Du das bestätigen?