New York Tag 3: Gossip Girl Tour, Grand Central Station & Herald Square

Hallo, Upper East Siders. Hier ist Sarah, die einzig verlässliche Quelle über das skandalöse Leben von Manhattans Elite! Nein das ist natürlich Quatsch und diejenigen, die die Serie Gossip Girl nicht kennen werden sich fragen was ich da plappere aber ich fand die Einleitung irgendwie passend, da sich nämlich unser 3. Tag um die Serie drehte.

Ich war glaube ich 12 oder 13 als ich anfing Gossip Girl zu schauen und die Serie hat auch einen großen Teil zu meinem Wunsch beigetragen, einmal nach New York zu kommen und die echten Drehorte zu sehen. Kurz zum Plot: Die Serie handelt von den reichen Teenagern Blair, Chuck, Serena, Nate und Dan, die auf der berühmten Upper East Side in New York leben (außer Dan) und es geht um Sex, Drogen, Freundschaft und Intrigen. Alles was der Clique passiert wird von der anonymen Bloggerin Gossip Girl berichtet und auf ihrer Website festgehalten. Die Serie basiert auf der Buchreihe von Cecily von Ziegesar, sie lief von 2007 bis 2012 und es gab insgesamt 6 Staffeln.

Gossip Girl-Bustour

Schluss mit den Fakten, ab in die Welt der Upper East Sider! Bis heute ist Gossip Girl eine meiner Lieblingsserien und ich bin meinem Freund sehr dankbar, dass er dieser Bustour zugestimmt hat. Ich würde an den originalen Schauplätzen vorbeifahren, wie cool! Das war übrigens die zweite Aktivität, die wir mit unserem Explorer Pass gemacht haben (hier lest ihr ein bisschen mehr über den Pass). Wir haben 48 Stunden vorher angerufen und es wurde für uns ein Platz reserviert.

 

Begonnen hat die Tour im New York Palace Hotel auf der Madison Avenue, welches in der Serie Bass Industries gehört, wo Serena und ihre Familie in den ersten Staffeln wohnt und wo Dan Serena zu ihrem ersten Date abholt. Wir durften sogar hineingehen und Fotos machen! Einfach magisch.

Danach ging es auch schon los, eigentlich ist die ganze Madison Avenue ein einziger Drehort. Allein die vielen Läden und Restaurants, in denen gedreht wurde, überschlagen sich in dieser Straße: Ladurée (Blair's Lieblings-Macarons), Ralph Lauren, Vera Wang (von der Blair ihr erstes Hochzeitskleid kaufte), die St. James Church (Blair und Louis gaben sich hier das Ja-Wort) und Barney's sind nur einige davon. Zwischen den Stopps (es waren insgesamt 5) wurden immer kleine Ausschnitte von der Serie gezeigt, in denen die Drehorte vorkamen und unser Tourguide erzählte uns spannende Anekdoten und Fun Facts. Unser 1. Stopp war das Museum of the City of New York (1220 Fifth Avenue),  das eine von den 2 Drehorten für die Privatschule der Constance Billard School for Girls war. Könnt ihr euch erinnern? 

An der Fifth Avenue befinden sich glaube ich die meisten Drehorte der Serie. So auch zum Beispiel das Waldorf Apartment (1136 Fifth Avenue), natürlich diente dieses Haus nur für die Außendrehs, für die Innenaufnahmen wurde im Studio gedreht.

Entschuldigt das grässliche Foto aber ich habe vom Bus hinaus fotografiert.
Entschuldigt das grässliche Foto aber ich habe vom Bus hinaus fotografiert.

An der Fifth Avenue fuhren wir unter Anderem auch bei Saks vorbei, wo die Upper East Sider gerne shoppen gingen. Außerdem nicht fehlen durften Cartier (wo Chuck die teure Uhr für Eva kauft und Blair spioniert), Harry Winston (der Verlobungsring!! *schmacht*) und Bergdorf Goodman. (Entschuldigt die Handy-Bilder)

Unser nächster Stopp war - wie konnte es anders sein - The Metropolitan Museum of Art (1000 Fifth Avenue). Hier saßen Blair, Serena und ihre Gefolgschaft immer in den Mittagspausen, aßen Joghurt und tuschelten über den neuesten Tratsch und Klatsch. 

Der nächste Haltepunkt war der Store von Henri Bendel, einer äußerst exklusiven und bekannten Marke in den USA. Dort gingen Blair & Co oft shoppen und hier versteckte sich Dan vor Serena als Jenny ein Kleid für die Kiss on the Lips-Party anprobierte. Ein wahnsinnig schöner Shop, im oberen Stockwerk befinden sich wirklich coole Taschen und Accessoires im Sale. Ich kaufte an dem Tag aufgrund Zeitmangels dort nichts, jedoch kam am vorletzten Tag doch noch ein kleines Souvenir für mich mit, das zeige ich euch in einem anderen Artikel. Man kann dort auch seine Taschen & Co gravieren lassen, coole Sache.

Der 4. Stopp war das Empire Hotel, das Chuck Bass in der Serie kauft und auch darin wohnt. Fast wäre das unser Hotel geworden, wir haben uns aber dann doch für ein anderes entschieden (warum lest ihr hier). Leider sind wir nicht dazu gekommen, in die Rooftop Bar zu gehen, das wird aber auf jeden Fall noch nachgeholt. Wir durften in die Lobby, was richtig cool war, denn man konnte sich dort hinsetzen wo Chuck und die anderen immer saßen und das war wirklich ein toller Moment (leider nur mit dem Handy dokumentiert).

Wir fuhren noch am Empire State Building vorbei (das wir an Tag 4 besuchten) und waren auch schon bei der 5. und somit letzten Station unserer Tour angelangt, dem Grand Central Terminal. Hier begann die Serie, wo Serena in der allerersten Szene nach langer Abwesenheit wieder auftaucht und wo Dan das erste Mal seine erste große Liebe zu Gesicht bekommt. 

 

Die Grand Central Station ist wirklich ein magischer Ort. Die Größe des Bahnhofs beeindruckte mich sofort und ich musste einfach ein paar Minuten oben stehen bleiben und das Treiben beobachten. So oft hatte ich diesen Ort in Filmen gesehen und fand ihn immer schon wunderschön aber dort selbst zu stehen ist einfach traumhaft. Er ist viel größer und imposanter als ich ihn mir vorgestellt habe und einen Stock tiefer befindet sich eine Art Food Court, wo es wirklich viele Läden gibt und auch sonst gibt es einige Shops. Sehr sehenswert!

Nachdem wir über eine Stunde in der Grand Central Station waren, beschlossen wir wieder ein bisschen zu Fuß durch die Straßen zu schlendern und ich muss sagen, dadurch haben wir am meisten gesehen. U-Bahn-Fahren ist cool und auch oft notwendig aber ich bin froh, dass wir auch sehr viel zu Fuß gingen, weil wir einige schöne Orte sonst vielleicht gar nicht gesehen hätten. 

Wir fanden uns irgendwann am Herald Square wieder, obwohl wir zuerst gar nicht wussten bzw. planten wo wir hingehen. Dort befindet sich der größte H&M-Store, Victoria's Secret (der Store ist eine Attraktion für sich) und natürlich das berühmte Kaufhaus Macy's. Ich glaube in dem könnte man so manche Tage verbringen, es ist wirklich riesig und fast jede Marke ist dort zu finden. Was ich komisch und auch ein bisschen störend fand ist, dass Frauen und Männer räumlich komplett abgetrennt waren. Wir fragten einmal beim Eingang nach, wo denn das nächste Männer-WC war und mussten 10 Minuten (!) gehen, weil wir durch den kompletten Frauen-Bereich gehen mussten und dann noch einen Stockwerk tiefer durch die Unterwäsche-Abteilung der Männer. Tipp: Wenn ihr in New York aufs WC müsst, plant das vorher vielleicht ein, genauso mit Mülltonnen. Ich kenne es von Österreich, dass alle 5 Meter ein Mistkübel steht und auch in jedem noch so kleinen Café ist ein WC. In New York suchten wir meist sehr lange ein WC und auch den nächsten Mistkübel, weil es keinen gab und auch öffentliche WCs sind eine Seltenheit (oder wir waren einfach blind). 

 

 

Zurück zu Macy's. Ich war etwas überfordert mit der Menge der Marken und der Größe des Kaufhauses, deshalb habe ich dort auch nur eine Sache gekauft (dazu in einem anderen Blogpost). Man kann dort einige Schnäppchen ergattern, wenn man genug Zeit mitnimmt. Tipp: Wenn ihr zum Info-Schalter geht und euren Pass herzeigt, bekommt ihr 10% auf jeden Einkauf, auch auf Rabatte. Aber es gibt auch Ausnahmen, lest euch die unbedingt vorher durch, Michael Kors macht da z.B. nicht mit.

Nach dem Schaufenster-Bummel schlenderten wir weiter, mein Freund hatte von einem Elektro-Fachgeschäft gehört und da wollte er unbedingt hin. Gesagt, getan. Der Laden heißt B&H (420 9th Avenue) und man findet dort alles rund um Foto, Film und Audio. Die Beratung soll sehr gut sein, das testeten wir auch gleich, weil wir auf der Suche nach einem Objektiv waren und ich muss sagen, der Verkäufer kannte sich wirklich aus und nahm sich Zeit. Wenn ihr euch also für so etwas interessiert, dann schaut unbedingt dort vorbei.

Von B&H aus konnten wir zum Wasser sehen und natürlich mussten wir da gleich hin. Wir gingen bei einer riesigen Messehalle vorbei und 10 Minuten später hatten wir am Hudson River einen wunderschönen Ausblick.

Und seit der Grand Central Station sind wir mit keiner U-Bahn gefahren. Wenn ihr also Zeit habt, lege ich euch wirklich ans Herz viel zu Fuß zu gehen, nicht immer alles durchzuplanen und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu rennen. Es lohnt sich.

XOXO

 

Eure Sarah :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jane (Freitag, 18 August 2017 10:48)

    Mh.. Aber Dan sieht Serena doch an der Grand Central gar nicht zum ersten Mal :D Er ist doch schon in sie verknallt seit er damals versehentlich zu einer Party eingeladen wurde ^^ Oder wie meintest du das?
    Es ist wirklich cool zu sehen, dass diese ganzen Orte halt auch wirklich existieren, das vergisst man bei Filmen und Serien ja auch gern mal. (Zumindest geht es mir so)
    Toller Beitrag! Danke fürs teilen (: