Mailand - ein Mädelsurlaub in Bildern

Mailand - die Stadt der Mode. Perfekt für einen Mädelsurlaub. Vor zwei Wochen haben dann eine Freundin und ich spontan unsere (Matura-)Reise gebucht. Zwei Nächte und drei Tage - Hitze, Verlaufen, Sightseeing und Mode - vor allem Mode.

Am Mittwoch kamen wir schon um 8 Uhr in Mailand an, wir nahmen uns ein Taxi zu unserem Hotel und da der Check-In erst um 14 Uhr war, machten wir uns auch schon auf den Weg zum weltberühmten Mailänder Dom, der laut Stadtplan auch nicht allzu weit zu Fuß zu erreichen war. Wir wollten nicht beziehungsweise fanden wir die U-Bahn-Station auch nicht sofort, die eigentlich nur 200m von unserem Hotel war, deshalb machten wir uns zu Fuß auf den Weg. Insgesamt benötigten wir dann aber doch über eine Stunde, wobei wir herausfanden, dass es eigentlich nur ein Fußweg von ca. 25 Minuten war (wenn man den richtigen Weg geht). 

Der Dom und auch der Piazza del Duomo waren atemberaubend schön und imposant. Es war erst 10 Uhr deshalb machten auch gerade die Geschäfte auf und die Stadt war mit Business-Menschen in Anzügen und schicken Kleidern gefüllt. Das Zentrum rund um den Dom war gekennzeichnet durch zahlreiche Shops mit den exklusivsten Modemarken. Die Galleria Vittoria Emanuele II war das Highlight für Shoppingtrips.

Wir beschlossen also aus unserem ersten Tag gleich mal einen kleinen Shoppingtag zu machen. Gucci, Prada, Louis Vuitton, Versace,... Wir waren überall. Auch das Kaufhaus La Rinascente, das auch nahe vom Domplatz war, mussten wir besuchen. Es erinnert sofort an Galeries Lafayette in Paris - es hat etwa 7 Stöcke und beherbergt unzählige Luxus-Stores. 

Am Nachmittag machten wir uns dann auf den Rückweg ins Hotel, um uns umzuziehen und eine kleine Pause zu machen. Unser nächstes Ziel, das eigentlich auch sehr gut zu Fuß von unserem Hotel zu erreichen war - der Naviglio Grande. Nachdem wir uns über eine Stunde verlaufen hatten, kamen wir dann auch endlich hungrig an den Ufern des Kanals an. Dort befinden sich unzählige Bars, Restaurants und Shops, perfekt für einen Abendspaziergang. 

Am nächsten Tag besuchten wir den Dom, das Teatro alla Scala und das Castello Sforzesco Gleich in der Früh nahmen wir den Dom in Angriff, kauften uns ein Ticket um 15€ (Eintritt, Archäologie-Museum, Dommuseum und Liftfahrt inklusive) und klapperten alle inkludierten Museen ab und fuhren hinauf auf die Domterrassen. Man muss dazu sagen, es war sehr heiß, wir hatten beide lange Hosen an und die Schulten mussten bedeckt sein. Dort oben wurden wir aber mit einem wunderschönen Ausblick über Mailand und seine Wolkenkratzer belohnt.

Die Burg Castello Sforzesco besuchten wir am Nachmittag und machten dann auch eine kleine Pause mit einem leckerem Eis im Burggarten. In der Nähe des Burggartens befand sich auch ein Triumphbogen und eine lange anschließende Prachtstraße mit Szenebars, die an den Champs Elysées in Paris erinnert.

Am Abend gönnten wir uns eine Pizza in einem überteuerten Lokal am Piazza Mercanti, lernten einen Straßenkünstler mit wunderschöner Stimme kennen und kehrten dann noch im "Le Biciclette" ein um uns einen Cocktail zu genehmigen.

An unserem letzten Tag kauften wir noch einige Souvenirs und besuchten ein paar Kirchen und Plätze, die wir noch nicht gesehen hatten. Wir kamen so zu dem Schluss, dass wir die halbe Stadt eigentlich schon gesehen hatten allein dadurch, dass wir uns andauernd verliefen. 

Fazit und Tipps

 

Mailand ist eine sehr elegante und bezaubernde Stadt und perfekt für einen Wochenend-Shoppingtrip oder einen Mädelsurlaub. Man braucht wirklich nur ein Wochenende, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abzuklappern (uns waren 3 Tage fast schon zu viel, da wir alles an zwei Tagen gesehen haben).


Wenn man in ein Restaurant oder eine Bar geht, ist es auch gut zu wissen, dass die Mailänder es gar nicht mögen, wenn man sich einfach auf einen Tisch setzt. Man sollte darauf warten zu einem Tisch gebracht zu werden. Außerdem unterscheiden die Mailänder streng zwischen Bar und Restaurant - wenn man in einem Restaurant nur etwas trinkt werden die Mailänder sehr schnell sehr unfreundlich (alles miterlebt :P).

 

Wichtig ist auf jeden Fall auch das nötige Kleingeld, da Mailand wirklich nicht billig ist und man durch die zahlreichen Luxusmarken auch leicht in Versuchung kommt... Und es stimmt: Wer nicht am Dom war, der war gar nicht in Mailand. Der Dom ist atemberaubend schön und die Aussicht von oben ein Wahnsinn. Noch ein kleiner Tip am Rande: Am besten schon gegen 9 Uhr beim Dom sein, gegen die Mittagszeit beträgt die Wartezeit ca. 3 Stunden, frühs haben wir jedoch nur 10 Minuten gewartet. 

 

Am besten sind die Sehenswürdigkeiten wirklich mit der U-Bahn erreichbar (die auch sehr billig ist - 1,50€ für ein Ticket), was wir jedoch erst so richtig am letzten Tag realisierten. 

 

Alles in allem war es wirklich ein sehr cooler und lustiger Mädelsurlaub mit meiner Valerie.


Wart ihr schon einmal in Mailand oder habt ihr ein paar Fragen? Lasst es mich wissen!

 

Eure Sarah :)

 

P.S.: Da mir Abby etwas zu schwer war, habe ich die Fotos alle mit dem Handy gemacht, deshalb die nicht allzu gute Qualität :-P

Kommentar schreiben

Kommentare: 0