Venedig - Venice - Venezia

Letztes Wochenende besuchte ich mit meinem Freund und seiner Familie die wahrscheinlich schönste Stadt in Italien: Venedig. Unser Tagesausflug begann am Piazzale Roma, also sozusagen dem "Eingang" zu Venedig. 

 

Sehr interessant gestaltete sich die Parkplatzsuche, da wie erwartet alle kreuz und quer fuhren.

 

Auf der Straße tummelten sich Platzeinweiser, die versuchten, den ankommenden Gästen zu erklären, wo sie einen Parkplatz finden konnten. Wir wurden in ein Parkhaus mit 8(!) Stöcken gelotst, wo uns auch tatsächlich eine Parknummer vom obersten Stock zugewiesen wurde. Was uns hier zum Nachdenken anregte war, dass wir den Autoschlüssel im Auto lassen mussten, damit die Platzeinweiser im Zweifelsfall das Auto umparken konnten. Es war nämlich so, dass es mehrere Parkreihen hintereinander gab, man konnte also sehr leicht zugeparkt werden.

 

Nachdem wir also (endlich) einen Parkplatz hatten, machten wir uns auch schon auf den Weg zur Ponte de Rialto und zum Piazza San Marco. Ursprünglich wollten wir eigentlich nicht zu Fuß gehen sondern mit einer Gondel zum Markusplatz fahren, jedoch waren wir (anfangs noch) zu geizig 80€ dafür zu bezahlen.

Wir gingen ca. 2 Stunden zur Rialtobrücke, aber mit Shopping-Stops und Essenspause eingerechnet. Laut Google Maps dauert dies allerdings nur ungefähr eine halbe Stunde. Diese Zeit einzuhalten erscheint mir eigentlich unmöglich, da die zahlreichen idyllischen Shops und gemütlichen Restaurants zum Verweilen einladen.

 

Kurz bevor wir bei der gerade im Umbau befindlichen Ponte di Rialto ankamen, fing es leider an zu regnen, was uns jedoch nicht aufhalten konnte. Kurz darauf erreichten wir auch schon den weltberühmten Markusplatz, der natürlich außerordentlich gut besucht war. Kurz danach beschlossen wir aufgrund des zunehmend schlechter werdenden Wetters den Rückweg anzutreten. Innerhalb von Minuten war der Himmel von tiefschwarzen Wolken bedeckt, es fing an zu donnern und zu blitzen. In letzter Minute konnten wir uns  noch in ein Wassertaxi retten, bevor es heftig zu schütten und hageln begann. Die 80€ waren uns plötzlich gar nicht mehr so teuer vorgekommen...

 

Der Weg vom Wassertaxi zum Auto erwies sich als äußerst abenteuerlich, aufgrund der enormen Wassermengen die innerhalb von Minuten die Straßen bedeckten. Wir liefen so schnell wir konnten quer über den überfluteten Piazzale Roma zu unserem Parkhaus. Das Auto wurde anschließend zur Umkleidekabine umfunktioniert, da wir alle bis auf die Unterhose nass waren... 

 

Mein Fazit: Bei meinem nächsten Venedig-Ausflug nehme ich lieber einen Schirm mit. Oder zwei...

 

Eure Sarah :-)

 

 

P.S.: Auf den Fotos ist glaube ich gut zu sehen, was ich mit "zunehmend schlechter werdenden Wetter" meine. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0